Suche
  • BandaSEA

Riffrestoration durch unterstützte Larvenansiedlung geht in die nächste Runde

Bald ist es wieder soweit: ein großer Teil der Steinkorallen um die Banda-Inseln wird gereifte Eier und Spermien ins Wasser entlassen. Dieses beeindruckende Phänomen findet 1-2 mal jährlich statt und wenn man bei Dunkelheit tauchen geht, kann man das, was fast wie ein Schneesturm unter Wasser aussieht, beobachten.



Mit BandaSEA und gefördert durch die Deutsche Stiftung Meeresschutz, unterstützen wir seit Anfang des Jahres zwei Studierende aus Banda Naira (Farista und Rifaldi), die dieses Phänomen zum Forschungsobjekt ihrer Bachelorarbeit gemacht haben.

Farista untersucht welche Korallenarten am wievielten Tag nach Vollmond ablaichen. Detaillierte Informationen hierzu sind besonders wichtig, um das Ablaichen der Korallen als Methode der Riffrestoration zu nutzen. Erste spannende Ergebnisse hat sie bereits ausmachen können.



Rifaldi beschäftigt sich damit, ob auch mit den auf den Banda-Inseln zur Verfügung stehenden Möglichkeiten, man Korallenlarven aus den Eiern heranziehen kann, um die Ansiedlung von neuen Korallen im Riff zu beschleunigen. Das funktioniert zum Beispiel im australischen Great Barrier Riff und auf in paar philippinischen Riffen gut. Die Methode ist besonders vielversprechend, da sie die genetische Vielfalt im Vergleich zu herkömmlichen Restorationsmethoden fördert und extrem schonend für bestehende Korallenbestände ist. Nur ein winziger Teil der Eier wird für die Restoration verwendet. Der größte Teil trägt auf natürliche Art und Weise zur Neuansiedlung bei. Außerdem können gezielt bestimmte Bereiche im Riff mit Korallenlarven bestückt werden. So kann man z.B. die Erholung von durch vergangene Bleaching-Ereignisse betroffene Bereiche im Riff beschleunigen.



Beide Studierenden nutzen selbst gebaute Eierfallen für ihr Projekt. Diese bestehen aus Trichtern und Plastikflaschen (die damit sogar noch upgecycelt werden). Beginnend mit Vollmond verbleiben die Fallen eine Woche lang im Riff. Jeden Morgen tauchen die Studierenden zu den Fallen runter um zu kontrollieren ob sich Eier in den Fallen befinden. Da die Eier für die Larvenanzucht allerdings besonders 'frisch' sein müssen fahren sie zusätzlich in den 3 Nächten mit der höchsten Chance auf ein Massenablaichen der Korallen zum Nachttauchen raus. Morgen geht es los und wir sind bereits gespannt. Am Ende der Woche werden wir berichten, wie es gelaufen ist.



43 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen